12.09.2017
Young Devils wU14

wU14 mit tollem 2. Platz in Enns

Die wU14 erreichte beim 3. internationalen Nachwuchsturnier in Enns am vergangenen Wochenende einen tollen zweiten Platz. Nach Siegen gegen die erste und zweite Mannschaft von Herzogenaurach sowie den VKL Vikings musste sich die Truppe von Coach Fabian Pap am Sonntag Morgen nur den Steyrer Hexen geschlagen geben. Für die Mannschaft war es im Vergleich zum Turnier in Steyr trotzdem ein großer Schritt nach vorne.

Insgesamt 13 Spielerinnen versammelte Coach Pap am vergangenen Wochenende um sich, darunter auch einige Neuzugänge aus Enns. Gleich im ersten spiel gegen die VKL Vikings zeigten die wU14 Spielerinnen ihr ganzes Potenzial und siegten nach 2x20 Minuten verdient mit 39:21.

Auch im zweiten Spiel gegen Herzogenaurach 2 dominierten die Linzerinnen, angeführt von den "Routiniers" Great Weibold, Emily Wagner und Anna Alborova, von Beginn an. In diesem Spiel konnten sich nahezu alle Linzer Mädels in die Punkteliste eintragen. Am Ende stand ein souveräner 55:14 Erfolg zu Buche.

Bereits um 9:00 Uhr ging es am Sonntag weiter. Mit den Steyrer Hexen wartete nun der Topfavorit auf den Turniersieg auf die wU14. Wie schon vor einer Woche beim Heimturnier in Steyr zogen die Pap-Schützlinge die Kürzeren. Allerdings war bei der 19:49 Niederlage ein deutlicher Fortschritt zu merken, auf dem die Mädels aufbauen können.

Im abschließenden Spiel gegen Herzogenaurach merkte man den Mädels nun die Strapazen des Wochenendes an. Eigentlich die klar besssere Mannschaft wurden viele einfache Korbleger verlegt. Die Kraft lies nach und damit verbunden auch die Konzentration. Trotzdem gab es für alle Spielerinnen noch einmal die Möglichkeit, sich zu beweisen. 3 Minuten vor Schluss fühten die Gäste aus Deutschland bereits mit 25:20. Nun bewiesen die Linzerinnen aber noch einmal Ihren Siegeswillen und drehten in den letzten 180 Sekunden die Partie, um am Ende mit 28:25 als Sieger vom Platz zu gehen.

Ein gelungenes Vorbereitungsturnier für die neuformierte Mannschaft, bei der Coach Pap viele Möglichkeiten hatte, seinen Mädels Spielzeit und -erfahrung zu geben. Gute Besserung auch an Katarina und Greta für ihr "Veilchen".